SharePoint 2019 – Was ist neu?

 In Allgemein, Firmen-News, SharePoint, Top Stories

Eins der meistgefragten Features war die Unterstützung des OneDrive Next Generation Sync Clients (NGSC), da es mit dem alten OneDrive for Business Client (GROOVE.EXE) immer wieder zu schwerwiegenden Problemen kam. Mit SharePoint 2019 ist es endlich möglich, sämtliche On-Premises Bibliotheken mit dem NGSC zu synchronisieren.

Folgende Features des NGSC in Kombination mit SharePoint 2019: (alt -> neu)

  • Maximale Dateigröße: 10 GB -> 15GB
  • Maximale Pfadlänge einer Datei: 260 Zeichen -> 400 Zeichen
  • Maximale (Soft Limit) Anzahl der synchronisierten Dateien: 20 K -> 300 K

ist wahrscheinlich das wichtigste Feature für die meisten Unternehmen.

Sobald Netzlaufwerke, sei es für Gruppen oder persönliche, mit OneDrive und SharePoint abgelöst werden, oder eine jeweilige Infrastruktur über Jahre gewachsen ist, ist die Datenmenge für fast alle Clients viel zu groß. Man hatte bisher keine Möglichkeit, einen Überblick aller für einen relevanten Daten zu behalten oder diese gar lokal zu halten.

Hier schafft der NGSC in Verbindung mit Windows 10 (1709 Build 16299.15+) Abhilfe, in dem Files On-Demand nicht alle Daten lokal zur Verfügung stellt, sondern eine Bibliothek und deren Inhalt initial nur mit Verknüpfungen „cached“. Erst nach dem Öffnen einer Datei ist diese auch lokal vorhanden – dies spart enorm viel Platz und gibt dennoch eine komplette Übersicht.

SharePoint 2019 OneDrive Client

Modern User Experience

SharePoint 2019 enthält die neuen UX Verbesserungen, welche bisher nur in SharePoint Online verfügbar waren. Diese umfassen folgende Elemente:

  • SharePoint Home
  • eine neue Seite, welche als zentrales Dashboard und Einstiegsseite dient
  • Moderne Team und Communication Sites
  • zwei neue Arten von Seiten, welche sehr einfach zu verwalten und gestalten sind. Zudem sind sie „by default responsive“, d. h. sie passen sich der Fenstergröße und dem mobilen Browser des Geräts an
  • Moderne Listen und Bibliotheken
  • Gleiches Verhalten, wie bei den modernen Team und Communication Sites

Mit diesen Neuerungen ist es sehr einfach, ein optisch wirklich ansprechendes Intranet zu gestalten.

Altes Look & Feel

Altes SharePoint Design 2016

Neues Look & Feel

SharePoint 2019 benutzerfreundliches Design

Business Prozesse

Die Zusammenarbeit, Prozesse und Automatisierungen sind in Unternehmen, welche SharePoint im Einsatz haben, stark davon abhängig, dass SharePoint diese Bereiche bestmöglich unterstützt.

Mit SharePoint 2019 gibt es einen neuen, verbesserten SharePoint Workflow Manager und es werden auch Flow und PowerApps aus Office 365 unterstützt. Somit kann man die neuen und zukunftssicheren Technologien mit seinen On-Premises Daten verknüpfen.

Administration / Infrastruktur

Für das „daily business“ der Administratoren hat Microsoft einen direkten Link zu SharePoint Dokumentationen in der Central Administration hinterlegt.

Des Weiteren gibt es nun die Möglichkeit, für das Senden von E-Mails die SMTP Authentifizierung zu nutzen – inklusive O365.

Zusätzlich ist die Stabilität und Integrität der MinRole (V1 & V2) weiter verbessert worden.

Wie in jeder SharePoint Version ist auch das Angebot der PowerShell (inkl. PNP und CSOM) wieder erweitert worden.

Hybrid

Abgesehen von dem Wunsch Microsofts, dass alle Unternehmen möglichst komplett in der Cloud arbeiten, ist es Microsoft durchaus bewusst, dass manche Dinge nicht in die Cloud gehen können. Daher ist auch die „Hybrid-Fähigkeit“ von SharePoint 2019 wieder stark gestiegen.

Die zwei prägnantesten Beispiele hierfür sind:

  • Hybrid Status Anzeige
  • Hybrid Konfigurationen und deren Status können auf einen Blick überwacht werden
  • Holistic Search
  • Search wurde, im Vergleich zu SharePoint 2016, weiterhin verbessert und modernisiert

Zukunftssicher

Da Microsoft den Ansatz „Cloud first“ verfolgt, werden neue Features für Office 365 entwickelt und immer zuerst in Office 365 zur Verfügung stehen. Falls diese technisch auf die korrespondierende On-Premises Variante portierbar sind, wird das geschehen, insofern es den Aufwand rechtfertigt – soweit so gut, das ist nichts Neues.

Allerdings unterscheidet sich das Basis Framework von den SharePoint Versionen vor 2019 mittlerweile so stark von den Office 365 Back Ends, sodass es sehr unwahrscheinlich ist, dass neue tragende Features für die vorherigen SharePoint Versionen via Cumulative / Public Update kommen werden.

Folgende Gründe sollten für ein Update auf SharePoint 2019 in Betracht gezogen werden:

  • Neue (eventuell businesskritische) Features via CU / PU
  • Security Updates via CU / PU
  • Hybridszenarien
  • OneDrive Next Generation Sync Client Support

Falls Sie Fragen hierzu haben oder Unterstützung bei der Migration wünschen, nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf.

Recent Posts
Kontaktformular

Wir werden Sie so schnell wie möglich kontaktieren.

Start typing and press Enter to search