Exchange Server 2019 Neuheiten

 In Exchange, Top Stories

Der neue Exchange Server 2019 (Teil 1)

In diesem Artikel stellen wir Ihnen (einen ersten Teil) der Neuheiten des Exchange Servers 2019 vor, der seit dem 22. Oktober als finales Build verfügbar ist. Zudem betrachten wir die Migrationspfade, die veränderte Architektur des neuen Exchange 2019.

Was ist neu beim Upgrade von Exchange 2016 auf Exchange Server 2019

Zu den Verbesserungen im Bereich der Sicherheit zählt der Windows Server Core Support, der durch das Laufen von Exchange in einer reinen Windows Umgebung weniger Angriffsfläche bietet, und damit auch weniger Komponenten, die zu warten sind, bedeutet. Auch das Blockieren von externen Zugriffen auf Ihre Exchange Management Shell und ihr Exchange Admin Center stellt eine verbesserte Sicherheit dar. Sie können Client Access Regeln anwenden um nur die Administration von Exchange aus dem internen Netzwerk zuzulassen, statt komplexe Netzwerk- und Firewall-Regeln anwenden zu müssen.

Die Leistung wird verbessert durch

  • Eine verbesserte Suchinfrastruktur: Die vollständig überarbeitete Suchinfrastruktur für Cloud-Skalierung und Zuverlässigkeit in Exchange Online ist jetzt in Exchange 2019 verfügbar. Diese neue Suchinfrastruktur ermöglicht die Indizierung größerer Dateien, eine einfachere Verwaltung und eine bessere Suchleistung.
  • Schnellere, zuverlässigere Failovers: Die Änderungen an der Sucharchitektur führen zu einem wesentlich schnelleren und zuverlässigeren Failover zwischen Servern.
  • Metacache-Datenbank: Verbesserungen im Kern der Exchange-Datenbank-Engine ermöglichen eine bessere Gesamtleistung und nutzen die neueste Speicherhardware, einschließlich größerer Festplatten und SSDs.
  • Moderne Hardware-Unterstützung: Exchange unterstützt jetzt bis zu 256 GB Arbeitsspeicher und 48 CPU-Kerne.
  • Dynamischer Datenbankspeicher: Der Prozess der Informationsspeicherung verwendet eine dynamische Speicherzuweisung, die die Speichernutzung für die aktive Datenbanknutzung optimiert.

 

 

Neue Kalenderfunktionen

Nicht weiterleiten

Diese Funktion erlaubt nicht, dass eine Einladung an andere Empfänger weitergeleitet werden kann. Nur der Veranstalter eines Termins kann zusätzliche Teilnehmer einladen. Das gleicht dem Information Rights Management (IRM) für Kalender, ohne die Anforderungen des IRM Deployments erfüllen zu müssen.

Bessere Abwesenheitsfunktion

Es gibt zusätzliche Optionen für die Abwesenheitsnotizen und das Handhaben von Abwesenheiten. Dabei ist es nun möglich, einen Termin im Kalender anzeigen zu lassen, der allen anderen zeigt, dass Sie abwesend sind. Auch eine schnelle Option um Meetings abzusagen oder abzulehnen während ihrer Abwesenheit.

Cmdlet Remove-CalendarEvents

Dies erlaubt Administratoren die Besprechungen abzusagen, die von Mitarbeitern erstellt wurden, die das Unternehmen verlassen haben. Damit werden auch Besprechungsräume wieder als verfügbar angezeigt, die bisher blockiert waren durch die versendeten Einladungen und Buchungen.

Stellvertretungsberechtigte zuweisen über PowerShell

Administratoren können mit dem aktualisierten „Add-FolderPermissions“-Cmdlet Stellvertreter-Berechtigungen zuweisen

Internationalisierung der E-Mail-Adressen 

E-Mail-Adressen, die nicht-englische Zeichen enthalten, können nun in ursprünglicher Form weitergeleitet und zugestellt werden.

Migrationspfade zu Exchange Server 2019

Die Zielgruppe für den neuen Exchange Server 2019 sind große Unternehmen bzw. Organisationen, die nicht in die Cloud können, dürfen oder einfach nicht möchten. Die Migrationspfade zu Exchange 2019 sind entweder direkt von

  • Exchange Server 2016
  • Exchange Server 2013

oder in zwei Schritten von Exchange Server 2010.

Die Anforderungen sind ein Active Directory Forest im Functional Mode 2012 R2 oder neuer und Windows Server 2019 (Server Core empfohlen). Zudem beträgt der empfohlene Speicherplatz mindestens 128 GB.

Beachten Sie, dass durch Änderungen in der Architektur die Unified Messaging Rolle nicht mehr enthalten ist. Daher sollten Sie Ihre Anwender entweder zu Skype for Business Server 2019 migrieren oder mit Office 365 ausstatten.

Verbesserte Leistung und Skalierbarkeit

In Exchange 2019 wurde die Architektur der Suchfunktion neu gestaltet. Zuvor war die Suche eine synchrone Operation, die nicht sehr fehlertolerant war. Die neue Architektur ist asynchron und dezentral. Sie verteilt die Arbeit auf mehrere Server und wiederholt erneut, wenn Server zu beschäftigt sind. Dies bedeutet, dass wir Ergebnisse zuverlässiger und schneller geliefert bekommen können.

Ein weiterer Vorteil der neuen Architektur besteht darin, dass die Skalierbarkeit der Suche verbessert wird. Die Anzahl der Postfächer, die sie auf einmal über die Konsole durchsuchen können, wurde von 5K auf 10K für Mailboxen und Archivpostfächer erhöht, sodass Sie insgesamt 20K Mailboxen gleichzeitig durchsuchen können.

eDiscovery mit neuer Compliance Search

Compliance Search ist ein neues eDiscovery-Suchtool in Exchange 2019 mit neuen und verbesserten Skalierungs- und Leistungsfunktionen. Sie können damit bis zu 10.000 Postfächer mit einer einzigen Suche durchsuchen. In der Tat gibt es keine Begrenzung für die Anzahl der Postfächer, die in einer einzelnen Suche enthalten sein können, sodass Sie alle Postfächer in Ihrer Organisation gleichzeitig durchsuchen können. Es gibt auch keine Begrenzung für die Anzahl der Suchvorgänge, die gleichzeitig ausgeführt werden können.

Für In-Place-eDiscovery in Exchange 2019 gelten dieselben Einschränkungen wie in Exchange 2013: Sie können in einer einzigen Suche bis zu 10.000 Postfächer durchsuchen, und Ihre Organisation kann maximal zwei In-Place-eDiscovery-Suchen gleichzeitig ausführen. Der erste Schritt für die Erstellung einer Compliance Search mit Hilfe des neuen Cmdlet „New-ComplianceSearch“ ist, dass Sie die Exchange Management Shell benutzen müssen, um die Compliance Search starten zu können.

Exchange Server 2019 – die Architektur

Heutzutage ist die CPU-Leistung deutlich weniger teuer und ist kein einschränkender Faktor mehr. Wenn diese Einschränkung aufgehoben wird, liegt das primäre Entwurfsziel für Exchange 2019 in der Skalierbarkeit, der Hardwareauslastung und der Fehlerisolierung.

 

Serverrollen

Mit Exchange 2019 haben wir die Anzahl der Serverrollen auf zwei reduziert: die Postfach- und Edge-Transport-Serverrollen.
Unified Messaging (UM) wurde aus Exchange 2019 entfernt. Außerdem enthält der Postfachserver in Exchange 2019 alle Serverkomponenten aus den Exchange 2013-Postfach- und Clientzugriffs-Serverrollen:

  • Clientzugriffsdienste bieten Authentifizierung, eingeschränkte Umleitung und Proxy-Dienste. Clientzugriffsdienste führen keine Datenwiedergabe durch und bieten alle üblichen Clientzugriffsprotokolle: HTTP, POP und IMAP sowie SMTP.
  • Postfachdienste umfassen alle herkömmlichen Serverkomponenten, die in der Exchange 2013-Postfachserverrolle mit Ausnahme von Unified Messaging gefunden werden: die Back-End-Clientzugriffsprotokolle, der Transportdienst und Postfachdatenbanken. Der Postfachserver verarbeitet alle Aktivitäten für die aktiven Postfächer auf diesem Server.

Die Edge-Transport-Rolle wird normalerweise in Ihrem Netzwerk außerhalb Ihrer internen Active Directory-Gesamtstruktur bereitgestellt und minimiert die Angriffsfläche Ihrer Exchange-Umgebung. Durch die Behandlung aller mit dem Internet verbundenen E-Mails werden zusätzliche Schichten für den Nachrichtenschutz und für die Sicherheit vor Viren und Spam hinzugefügt. Außerdem können Sie Nachrichtenflussregeln (auch Transportregeln genannt) anwenden, um den Nachrichtenfluss zu steuern.

Zusammen mit der neuen Postfachrolle ermöglicht Ihnen Exchange 2019 jetzt, den Datenverkehr von Exchange 2013-Clientzugriffsservern an Exchange 2019-Postfächer zu übertragen. Diese neue Flexibilität gibt Ihnen mehr Kontrolle darüber, wie Sie zu Exchange 2019 wechseln, ohne sich um die Bereitstellung einer ausreichenden Front-End-Kapazität für die Wartung neuer Exchange 2019-Server kümmern zu müssen.

Die Clients von Exchange Server 2019

Outlook on the Web (früher als Outlook Web App bekannt)

Outlook Web App wird jetzt als Outlook im Web bezeichnet, über das Benutzer weiterhin von fast jedem Webbrowser auf ihr Exchange-Postfach zugreifen können. Unterstützte Webbrowser für Outlook on the Web (Outlook im Web) in Exchange 2019 sind Microsoft Edge, Internet Explorer 11 und die meisten aktuellen Versionen von Mozilla Firefox, Google Chrome und Apples Safari.

Die frühere Benutzeroberfläche von Outlook Web App wurde zusätzlich für Tablets und Smartphones aktualisiert und optimiert. Zu den neuen Funktionen von Exchange 2019 gehören:

– Plattformspezifische Erfahrungen für Telefone für iOS und Android.

– Premium-Android-Erfahrung mit Chrome auf Geräten mit Android Version 4.2 oder höher.

– E-Mail-Verbesserungen, einschließlich einer neuen einzeiligen Ansicht des Posteingangs mit einem optimierten Lesebereich, Archivierung, Emojis und der Möglichkeit, Postfachaktionen wie das Löschen einer Nachricht oder das Verschieben einer Nachricht rückgängig zu machen.

– Kontakt, der Nutzern die Möglichkeit gibt, Kontakte von ihren LinkedIn-Konten hinzuzufügen.

– Der Kalender hat ein aktualisiertes Aussehen und neue Funktionen, einschließlich E-Mail-Erinnerungen für Kalendertermine, die Möglichkeit, eine neue Zeit für Besprechungseinladungen vorzuschlagen, eine verbesserte Suche und Geburtstagskalender.

– Suchvorschläge und Verbesserungen für eine verbesserte Suchfunktion, mit der Nutzer die gewünschten Informationen schneller finden können. Suchvorschläge versuchen zu antizipieren, wonach der Benutzer sucht, und geben Ergebnisse zurück, die der Benutzer möglicherweise sucht. Ein Suchassistent hilft einem Benutzer, die gesuchten Informationen leichter zu finden, indem er kontextsensitive Filter bereitstellt. Die Filter können Datumsbereiche, zugehörige Absender usw. enthalten.

– Neue Themes: Dreizehn neue Grafikdesigns.

– Optionen für einzelne Mailboxen wurden überarbeitet.

– Link Preview, mit der Benutzer einen Link in Nachrichten einfügen können, und Outlook im Web generiert automatisch eine umfassende Vorschau, um den Empfängern einen Einblick in den Inhalt des Ziels zu geben. Dies funktioniert auch mit Video-Links.

– Der Inline-Videoplayer spart dem Benutzer Zeit, indem er sie im Kontext seiner Unterhaltungen hält. Nach dem Einfügen einer Video-URL wird automatisch eine Inline-Vorschau eines Videos angezeigt.

– Pins und Flags, die es Benutzern ermöglichen, wichtige E-Mails ganz oben in ihrem Posteingang (Pins) zu belassen und andere zur Nachverfolgung (Flags) zu markieren. Pins sind jetzt ordnerspezifisch, ideal für alle, die Ordner verwenden, um ihre E-Mails zu organisieren. Finden und verwalten Sie markierte Elemente schnell mit Posteingangsfiltern oder dem neuen Aufgabenmodul, auf das Sie über den App-Launcher zugreifen können.

– Leistungsverbesserungen in einer Reihe von Bereichen in Outlook im Web, einschließlich Erstellen von Kalenderereignissen, Erstellen, Laden von Nachrichten im Lesebereich, Popouts, Suchen, Starten und Wechseln von Ordnern.

– Neuer Outlook im Web-Aktionsbereich, mit dem Sie schnell auf die Aktionen klicken können, die Sie am häufigsten verwenden, z. B. „Neu“, „Allen antworten“ und „Löschen“. Einige neue Aktionen wurden hinzugefügt, darunter Archive, Sweep und Undo.

Recent Posts
Kontaktformular

Wir werden Sie so schnell wie möglich kontaktieren.

Start typing and press Enter to search